Home / Airlines / Lufthansa / Lufthansa erhöht Gebühren für PayPal- und Kreditkartenzahlungen
Hotelrabatte

Lufthansa erhöht Gebühren für PayPal- und Kreditkartenzahlungen

Wir werden oft nach guten Tipps für Vielflieger gefragt. Meist geht es um Status, Komfort und Ersparnisse. Aus diesem Grund haben wir für Sie die fünf besten Tipps für Vielflieger zusammengestellt.

Wer bei der Lufthansa, Austrian Airlines oder Swiss einen Flug bucht und via Kreditkarte oder PayPal zahlt, dem wird seit 2011 eine zusätzliche Gebühr pro Ticket berechnet. Ab 31. Mai wird die sogenannte Optional Payment Charge (OPC) prozentual erhoben und nicht, wie bisher, mittels eines Festpreises. Dadurch werden gewisse Tickets günstiger, andere teurer. Erfahren Sie hier, ab welchem Flugpreis die Zahlungsgebühren in Zukunft höher ausfallen und warum Vielflieger das scharf kritisieren.

Foto: pixabay
Foto: pixabay

Höhere Zahlungsgebühren

Wie das Fachblatt Touristik Aktuell berichtet, verändert die Lufthansa Group die Gebührenstruktur für Zahlungen via Kreditkarte und PayPal. Das Entgelt beträgt künftig 1,65 Prozent des Ticketpreises, maximal jedoch 25,00 Euro. Bisher betrugen die zusätzlichen Kosten für Kreditkarten- und PayPal-Zahlungen bei Abflug in Deutschland:

  • 5,00 Euro für Inlandsflüge,
  • 8,00 Euro für Europaflüge und
  • 18,00 Euro für Interkontinentalflüge.

Für Abflüge aus der Schweiz, Belgien, Finnland, Niederlande, Großbritannien oder Irland variierten die Gebühren teilweise. In Zukunft sind der Abflugort sowie die Flugstrecke für die Berechnung der Gebühren egal. Mit der prozentualen Berechnung der „Payment Charges“ werden Tickets für Inlandsflüge, Europaflüge sowie Interkontinentalflüge, die mit Kreditkarte oder PayPal gezahlt werden unterhalb einer gewissen Preisgrenze günstiger, oberhalb dieser Grenze jedoch teurer als bisher.

Preisgrenzen

Passagiere mit günstigen Flugtickets werden jetzt doppelt bessergestellt. Nicht nur, dass das Flugticket schon günstig ist, die Gebühren für Zahlung mit Kreditkarte fallen im Vergleich auch niedriger aus. Bis zu einem Flugpreis von

  • 302,00 Euro für Inlandflüge
  • 493,00 Euro für Europaflüge und ab
  • 1.090,00 Euro für Interkontinentalflüge

zahlen Kunden für die Kreditkartenzahlung künftig weniger als vor der Umstellung der Gebührenordnung. Oberhalb dieser Preisgrenzen fällt die Extragebühr für Zahlung per Kreditkarte oder PayPal jedoch höher aus als bisher. Teure Flugtickets werden in Zukunft gebührenmäßig noch teurer. Die „Optional Payment Charge“ ist übrigens nicht zu verwechseln mit der im letzten Jahr von der Lufthansa eingeführten Distribution-Cost-Charge (DDC). Dabei handelt es sich um eine weitere Ticketgebühr, die bei der Flugbuchung über ein Reisebüro oder über externe Webseiten anfällt. Wer also denkt, er könne die Last der Ticketgebühren minimieren, wenn er einfach nicht direkt bei der Lufthansa bucht, der irrt. 

Vergleich mit anderen Airlines

Lufthansa liegt mit der neuen Gebühr im oberen Mittelfeld im Vergleich mit anderen Airlines. Interessanterweise sind es die Billigairlines, die noch höhere Gebühren für Kreditkartentransaktionen aufrufen:

  • Vueling: 3 Prozent
  • Easyjet: 2 Prozent
  • Ryanair: 2 Prozent
  • Eurowings: 2 Prozent

Air Berlin kassiert je nach Entfernung zwischen 7 und 18 Euro. Die Zahlung via PayPal ist bei Air Berlin allerdings gebührenfrei. Bei Emirates gibt es die Gebühr für Kreditkartenzahlungen nur für Flüge ab Großbritannien. Pro Flug werden 5 britische Pfund fällig. Alle anderen Flüge mit Emirates sind von dieser Gebühr befreit.

Vielflieger äußern Kritik

In Foren wurde bereits viel über die Erhöhung der Zahlungsgebühren diskutiert. Vielflieger äußern ihr Unverständnis und ihre Kritik, denn die Gebühren sind mit 1,65 Prozent pro Ticket deutlich höher als die tatsächlichen Transaktionskosten, die für die Lufthansa anfallen. Diese sind in 2015 mit Umsetzung einer EU-Verordnung gesenkt worden. Hier werde also deutlich mit verdient. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass es keine Unterscheidung zwischen Zahlungen mit verschiedenen Kreditkartentypen gibt. Alle Kunden werden in diesem Fall gleich behandelt, egal ob sie Besitzer der Lufthansa HON Circle Credit Card sind, ob sie eine Firmenkreditkarte oder private Kreditkarte nutzen.

Aktuelle Insider Tipps für Vielflieger!

Unsere besten Tipps und Tricks für Vielflieger finden sich nur in unserem Newsletter. Mehrere tausend Leser profitieren schon davon. Unsere letzten Newsletter können Sie sich hier ansehen. Tragen Sie sich kostenlos ein. Natürlich können Sie sich jederzeit wieder vom Newsletter austragen.
* = Benötigte Eingabe

Meistgelesen

Lufthansa-Boeing 747-8
Foto: Lufthansa

Vielflieger-Tipp: Prämienflüge bis zu 50% günstiger

Wir werden oft nach guten Tipps für Vielflieger gefragt. Meist geht es um Status, Komfort ...

Foto: Lufthansa

Lufthansa startet mit neuen Europa-Tarifen

Wir werden oft nach guten Tipps für Vielflieger gefragt. Meist geht es um Status, Komfort ...

2 Kommentare

  1. Typisch Lufthansa, anstatt neue Kunden zu werben wird mit dieser Methode der alte Kundenstamm vertrieben.

  2. Gleich vorweg: Auch ich finde diese ganze Zusatz-Kosten-Schinderei der Airlines einfach nur unsäglich bescheuert! – Nur in einem Punkte gebe ich zur Information: Diese EU-Limitierung von Kreditkarten-Transaktionen gilt NUR für private Kreditkarten, NICHT für die mehrheitlich bei Geschäftsreisen verwendeten Firmen-Kreditkarten. Hier beträgt das Disagio weiterhin zwischen 1,1% und 1,95% je nach Karte und Airline.

Schreibe einen Kommentar zu Sebastian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Insider-Tipps für Vielflieger im Newsletter!
Unsere besten Tipps und Tricks für Vielflieger finden sich nur in unserem Newsletter. Mehrere tausend Leser profitieren schon. Tragen Sie sich völlig kostenlos ein. Natürlich können Sie sich jederzeit vom Newsletter austragen.
Tipp für jede Anmeldung bis Ende des Monats: Miles&More Prämienflüge für bis zu 66% weniger Meilen.
Nie mehr anzeigen